Wie der Marktanalyst Lünendonk heute in einer Vorabveröffentlichung zur diesjährigen Marktstudie bekannt gab, setzt sich der positive Geschäftstrend bei den Managementberatungen im deutschen Markt ungebremst fort. Mit über 11 % Wachstum gegenüber dem Vorjahr übertrafen die Beratungen knapp ihre eigene Prognose für das vergangene Jahr, welche bei 10,9 % gelegen hatte. Welche Themen dieses Wachstum befeuerten, liegt auf der Hand: Digitalisierung, technologische Innovationen und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Wie immer durchleuchteten die Marktforscher auch intensiv die Entwicklung der zehn größten Managementberatungen mit deutschen Wurzeln. Ein Unternehmen konnte dabei einen besonders großen Sprung nach vorne machen: Die Prozess- und IT-Beratung Q_Perior schaffte ein sattes Umsatzplus in Höhe von 26 % gegenüber dem Vorjahr. Wie dieses Wachstum generiert wurde und welche Ziele Q_Perior in der Zukunft erreichen möchte, wurde bereits vor einigen Wochen vermeldet.

Unbenannt

Copyright: Lünendonk & Hossenfelder GmbH

Auch die größte deutsche Strategieberatung, Roland Berger, konnte laut Lünendonk in den vergangenen 12 Monaten wieder wachsen. „Jedoch stehen keine genauen Umsatz‐ und Bilanzdaten zur Verfügung, weshalb auf eine exakte Angabe des Gesamtumsatzes in diesem Jahr verzichtet wurde“, fügt man in der Pressemitteilung hinzu.

Einziges Beratungshaus unter den Top 10, welches eine negative Umsatzentwicklung ausweist, ist Kienbaum, wo 2015 noch 110,0 Mio. Euro Umsatz gezeichnet wurden, 2016 jedoch nur noch 108,0 Mio Euro.

Der Markt der führenden zehn Managementberatungen mit Hauptsitz in Deutschland erreichte 2016 im In- und Ausland einen Gesamtumsatz in Höhe von 1,8 Mrd. Euro, welcher mit insgesamt 7.700 Mitarbeitern erzielt wurde. Das Wachstum basierte dabei  auch auf Produktivitätssteigerung, da sich zunehmend der Engpassfaktor Mitarbeitergewinnung auswirkt: „Die Gespräche mit den Beratungen zeigen, dass besonders Beraterinnen und Berater mit mehrjähriger Berufs‐ und Branchenerfahrung gesucht werden, die sofort Verantwortung in einem Kundenprojekt übernehmen können“, so Jonas Lünendonk, geschäftsführender Gesellschafter und Studienautor. Zwischen dem gewünschten Mitarbeiterwachstum und dem tatsächlich realisierten klafft eine deutlich Lücke: Zwar beabsichtigen die Managementberatungen ein Mitarbeiterwachstum um rund 20 %, das tatsächliche Wachstum lag im vergangenen Jahr jedoch durchschnittlich gerade einmal bei 7,7 %.