Im Zuge des geplanten Ausbaus der globalen Strategy-Consulting-Einheit tätigt EY einen interessanten Unternehmenskauf: Mit Seren akquiriert die Big-Four-Gesellschaft eine Beratung, die ihren Schwerpunkt im Bereich der digitalen Business-Transformation, Customer Experience Management und dem Digital Design gesetzt hat. Die heute rund 60 Mitarbeiter der in London ansässigen Firma unterstützen Firmen verschiedener Branchen – von der Finanzindustrie bis zum Bildungswesen – bei der Entwicklung von neuartigen Produkten und Services. Seren entwickelt Ansätze, bei denen der Kunde und dessen Nutzer-/Anwendererlebnis im Zentrum stehen.

EY-Seren-641

Der CEO von Seren, Ben Langdon, verbleibt an der Spitze von EY-Seren und wird Teil der Partnerschaft in UK, während die Mitgründer Catriona Campbell und Terry Heath zukünftig als Senior Advisors für EY agieren werden. Ben Langdon kommentiert den Deal: „Seren and EY have been working together for the last year on a number of shared client projects. The success we have achieved as a combined team prompted both companies to consider how we can work together more closely and we’re really pleased to be joining forces formally. We’ve spent the last 14 years developing market-leading design for customer service; joining EY will give us the opportunity to apply our collective skills to a broad range of blue-chip clients around the world.“

Das Hauptaugenmerk für die zukünftige Entwicklung von EY-Seren wird auf der Region Middle East, North Africa (MENA) liegen. Bereits heute arbeitet das Unternehmen intensiv mit Behörden, Bankhäusern und Medienunternehmen in dieser Region zusammen. Insbesondere in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Katar ist die Interaktion zwischen Kunden und Firmen bzw. Behörden via Internet deutlich stärker ausgeprägt als im Rest der Welt.

© Ross Maclean

© Ross Maclean

Hierzu Ross Maclean, Partner bei EY und Head der Customer Advisory Practice MENA: „With the significant growth of digital and mobile services across the region, we continue to see huge investments by organizations in the region to provide better experiences across all channels…We are hugely excited by the capabilities that EY-Seren will bring to our clients“.

Die Akquisition ist Teil des Expansionsplans, wonach EY bis 2020 die eigene Strategieberatungseinheit auf 2.500 Mitarbeiter ausbauen möchte. Dies soll sowohl organisch als auch durch gezielte Zukäufe erfolgen. Zuletzt hatte EY bereits Firmen wie Bedrock (Service-Design-Boutique in Nordamerika), Parthenon (US-/UK-Strategieberatung) und Sweeney (Customer-Insight-Beratung in Australien) akquiriert.